Magere Ausbeute

Magere Ausbeute Für Markus geht es aktuell Schlag auf Schlag, GT Masters am Sachsenring und dann weiter nach Brands Hatch zur Blancpain GT Series. Punkte gab es aber nur im GT Masters.

Nach dem guten Saisonstart im ADAC GT Masters wollten Markus Winkelhock und sein Teamkollege im Phoenix R8, Markus Pommer, natürlich mehr. Doch mit dem anvisierten Podium wurde es leider nichts.

Das erste Rennen wurde von Startplatz 6 in Angriff genommen und Winki konnte gleich in der ersten Runde drei Positionen gut machen und kam als dritter wieder an Start und Ziel vorbei. Er hielt den hinter ihm drückenden Asch auch bis kurz vor den Boxenstopps in Schach, doch dann hatte er kurzzeitig mit Schaltproblemen im Audi zu kämpfen und musste Asch ziehen lassen. Auf P4 ging es zum Fahrerwechsel. Leider gab es kurz nach dem Stopp eine Safety-Car Phase die den beiden Phoenix-Piloten überhaupt nicht entgegenkam und so fand sich Markus Pommer bei Wiederaufnahme des Rennens auf Platz 8 wieder.

Bis zum Fallen der Zielflagge konnte der Heilbronner aber noch zwei Positionen gut machen und so punkteten die beiden erneut.

Für das Sonntagsrennen war die Aussicht auf Punkte in weiter ferne. Pommer startete von Position 15 ins einstündige Rennen und übergab den orangenen Audi R8 LMS auf Position 17 liegend an Markus. Dieser musste dann noch eine Durchfahrtsstrafe antreten, da man die Mindestdauer beim Boxenstopp minimal um drei hundertstel unterschritten hatte. So reihte sich Markus nach seiner fahrt durch die Boxengasse auf Platz 19 ein. Eine Safety Car Phase brachte ihn an das Feld heran. Er startete zwar noch eine Aufholjagd doch diese endete mit fallen der Zielflagge auf Platz 12. Damit blieb man das erste Mal in dieser Saison ohne Punkte.

In Brands Hatch, bei der zweiten Station des Sprint Cup der Blancpain GT Serie, wollten Markus und Niki Mayr-Melnhof die ersten Punkte der Saison einfahren, nachdem man in Misano leer ausgegangen ist. Doch auch in Brands Hatch gab es keine Punkte.

Von Platz 14 konnten sich die beiden im Qualifying Rennen um eine Position verbessern. Das Rennen bot viel Spannung, aber leider eben nur den 13 Platz als Ausgangsposition für das Hauptrennen.

Im Hauptrennen gelang es Markus und Niki zwar sich nochmals um zwei Positionen zu verbessern, aber mit Rang 11 am Ende verpasste man denkbar knapp die Punkte.

Sieg in Zolder, Punkte in Le Castellet

Sieg in Zolder, Punkte in Le Castellet

Zeit zum genießen seines Sieges am Nürburgring hatte Markus nicht viel, doch es ging erfolgreich weiter.

Drama-Sieg

Drama-Sieg

Markus gewann am Wochenende zum dritten Mal die legendären 24-Stunden am Nürburgring, Entscheidung fiel in der letzten Runde.