Gelungener Einstand

Gelungener Einstand Am vergangenen Samstag stand der erste Lauf der VLN im Terminkalender von Markus, als Vorbereitung für das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Es war sein erster Start mit dem Team von Wolfgang Land und er endete auf dem Podium.

Bei besten Bedingungen ging am Samstag der erste Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft mit über 180 Startern über die Bühne. Wurde in der Vergangenheit dieser Lauf doch teilweise wegen schlechten Wetters abgesagt, zeigte sich die Eifel von der Sonnenseite.

Gemeinsam mit Christopher Mies und Connor de Phillippi startete Markus im Audi R8 LMS erstmals für das Audi Sport Team Land. Mit der Startnummer 28 ging es von Platz 7 ins Rennen. Die Audis waren sehr schwer zu unterscheiden, da alle 4 R8 komplett ohne Beklebung das Rennen fuhren. Dies wird sich aber bis ende Mai ändern.

Der Start verlief ohne Zwischenfälle, bis zur Einfahrt auf die Nordschleife sortierte sich das Feld.

Das Trio, das beim 24h-Rennen noch durch Kelvin van der Linde ergänzt wird, lieferte ein Fehlerfreies Rennen und man fand einen guten Rhythmus. Zwischenzeitlich führte man das Rennen auch an. Markus fuhr den Mittel-Stint und übergab bei mehr als einer Stunde auf der Uhr an Connor de Phillippi. 

Kleiner Wermutstropfen, man kassierte noch eine Stop & Go wegen nicht einhalten der Mindeststandzeit beim Boxenstopp. Doch am Ende konnte man sich trotzdem über P3 und somit gleich ein Podium zum Auftakt freuen.

Für Markus geht es am kommenden Wochenende direkt weiter, dann steht nämlich der erste Lauf der Blancpain GT Series mit dem Sprint Cup in Missano auf dem Programm. Dort wird er gemeinsam mit Will Stevens einen Audi R8 LMS des WRT Teams pilotieren.



Die Grüne-Hölle ruft

Die Grüne-Hölle ruft

Am Wochenende steht für Markus das Highlight des Jahres auf dem Programm, das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring.

Happy End in Kent

Happy End in Kent

Beim zweiten Lauf der Blancpain GT Series Sprint Cup in Brands Hatch, in der britischen Grafschaft Kent, fuhren Markus und Will Stevens aus dem Niemandsland auf das Podium.