Happy End in Kent

Happy End in Kent Beim zweiten Lauf der Blancpain GT Series Sprint Cup in Brands Hatch, in der britischen Grafschaft Kent, fuhren Markus und Will Stevens aus dem Niemandsland auf das Podium.

Nach dem es ja beim Auftakt in Misano alles andere als gut lief, stand für Markus und Will Stevens dieses Mal der richtige Saisonstart auf dem Programm. Mit einem neu Aufgebauten Audi R8 LMS starteten die beiden ins Wochenende. Die Freien-Trainings waren ordentlich aber auch nicht zufriedenstellend. Im ersten Qualifying waren sie dann zweitschnellste. Doch in Q2 landeten Sie auf dem 20 Platz und damit war das die Startposition. Denn damit wurde der Einzug in Q3 verpasst.

Von Platz 20 schien das Wochenende eigentlich schon gelaufen und die beiden hatten nichts zu verlieren. Im einstündigen Qualifying-Rennen am Sonntagmorgen ging es aber schon bis auf Platz 11 nach vorne. Stevens fuhr den Start und Markus den Schluss. Vor allem gegen Ende machte Markus noch ein paar Positionen auf der Strecke gut und die Ausgangsposition, zumindest für ein paar Punkte, war schon nicht mehr so schlecht.

Rennen zwei am Sonntagnachmittag, hier saß Markus für den Start hinter dem Steuer, bot reichlich Action im gesamten Feld. So war Markus in den ersten Kurven mal kurzzeitig auf dem Gras, was aber keine Folgen hatte. Bei über 30 Autos kann es schon mal eng werden. Bis zu den Bozenstopps machte Markus ein paar Positionen gut und die WRT-Crew legte mit einem hervorragenden Bozenstopp den Grundstein für den Erfolg.

Auf Platz zwei kam Will Stevens wieder aus der Box, musste sich aber ein paar Runden später Teamkollege Frijns geschlagen geben. Man hatte nur gebrauchte Reifen und die Teamkollegen hatten noch einen Satz frische. Bis zum Rennende hatte er aber alle Hände voll zu tun die Position zu verteidigen. Dies gelang auch und so fand das Wochenende mit Platz drei und damit einem Podium ein versöhnliches Ende.

Darauf lässt sich beim nächsten Sprint Cup Rennen, Anfang Juni in Zolder, auf jeden Fall aufbauen.

Sieg in Zolder, Punkte in Le Castellet

Sieg in Zolder, Punkte in Le Castellet

Zeit zum genießen seines Sieges am Nürburgring hatte Markus nicht viel, doch es ging erfolgreich weiter.

Drama-Sieg

Drama-Sieg

Markus gewann am Wochenende zum dritten Mal die legendären 24-Stunden am Nürburgring, Entscheidung fiel in der letzten Runde.