Dubai, Daytona und Bathurst

Dubai, Daytona und Bathurst
10.01.2019 - Drei Orte, verteilt auf der ganzen Welt, und drei ganz spezielle Rennen. Mit diesem Programm startet Markus ins Jahr 2019.

Am 11. Januar startet der Audi Sport Pilot mit einem Audi R8 LMS EVO von Mücke Motorsport bei den 24h von Dubai. Bereits im letzten Jahr war er hier mit der Berliner Mannschaft am Start und man belegte am Ende Position 5 als bester Audi im Feld.

In diesem Jahr besteht das Quintett, neben Markus, aus folgenden Piloten: Stefan Mücke, Mike David Ortmann, Ricardo Feller und Andreas Weishaupt. Das Rennen starten am Freitag um 15 Uhr Ortszeit (12 Uhr in Deutschland). Es gib einen Livestream auf der Website der 24h Series.

Zwei Wochen später startet dann das legendäre 24 Stunden Rennen von Daytona in den USA. Am 26. Januar springt hier die Ampel auf Grün und es geht zwei Mal rund um die Uhr am Daytona Beach in Florida. Dieses Rennen hätte Markus 2014 beinahe gewonnen. So steht ein zweiter Platz hier als bestes Ergebnis in Markus Vita. Mit Alex Riberas, Will Hardeman und Andrew Davis wird Markus das Rennen in Angriff nehmen.

Direkt von Daytona geht es dann einmal um die Welt, nach Australien, genauer gesagt nach Bathurst. Am Mount Panorama steht das 12 Stunden Rennen auf dem Programm. Denkt Markus an das letzte Jahr, dürfte er ziemlich gemischte Gefühle haben, aber die Enttäuschung überwieg wohl. Man lag lange im Rennen in Führung, als Markus bei der Anfahrt zum Berg von jetzt auf gleich die Antriebswelle versagte und der Audi auf Platz 1 ausrollte. Die Mannschaft bleibt die gleiche wie im vergangenen Jahr, also Christopher Haase und Christopher Mies bilden mit Markus ein Trio das wieder um die Gesamtsieg fahren will und dieses mal hoffentlich etwas mehr Glück hat.

Guter Start nach der Sommerpause

Guter Start nach der Sommerpause

16.08.2019 - Zwei Monate machte das ADAC GT-Masters Sommerpause, doch nun gehts Schlag auf Schlag.

Vorwärtsdrang endet auf Platz 4

Vorwärtsdrang endet auf Platz 4

15.08.2019 - Bei den 24-Stunden von Spa-Francorchamps, verpasste Markus mit dem Audi Sport Team Sainteloc knapp das Podium.