Guter Start nach der Sommerpause

Guter Start nach der Sommerpause
16.08.2019 - Zwei Monate machte das ADAC GT-Masters Sommerpause, doch nun gehts Schlag auf Schlag.

Am vergangenen Wochenende fanden die Läufe 7&8 auf dem Kurs im niederländischen Zandvoort statt. Für Markus und Mike-David Ortmann war es ein Auftakt nach maß. Das Samstags-Rennen beendeten sie im Mücke-Motorsport Audi mit der 24 auf Platz vier. Im Qualifying stellte Ortmann den Audi mit der 24 auf Startplatz 15. Er hielt sich bis zum Fahrerwechsel schadlos und konnte eine Position gut machen. Hier spielte dann ein wenig eine Saftey-Car-Phase den beiden in die Karten und Markus kam als Fünfter zurück auf die Strecke. Bis ins Ziel machte man aufgrund einer Strafe für die Teamkollegen noch eine Position gut und so war mit Platz 4 das beste Saisonergebnis eingefahren.

Im Sonntags-Qualifying stellte Markus den Schwarz-Orangenen-Audi auf Startposition 8. In einem nicht ganz so Ereignisreichen Rennen wie am Vortag, konnten die beiden den achten Platz bis ins Ziel verteidigen. Durch die gute Punkte ausbeute liegt man aktuell auf Platz 10 in der Gesamtwertung.

So fiel auch das Fazit von Markus zum Wochenende positiv aus: "Es war das bislang beste Wochenende des Jahres. Das Auto war deutlich besser, die Balance hat gepasst. Wir haben gute Punkte mitgenommen und hatten Spaß. Es hat sich mal wieder gezeigt, wie wichtig ein gutes Qualifying ist. Zudem sind uns Überholmanöver gelungen, obwohl es hier schwierig ist, vorbeizukommen. Ich bin positiv gestimmt. Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht. Ich hoffe, dass wir nächstes Wochenende auf diesem Level weitermachen können." 

Weiter geht es schon dieses Wochenende auf dem Nürburgring.

Punkte in der Eifel

Punkte in der Eifel

28.08.2019 - Nach dem erfolgreichen Wochenende in Zandvoort, wollte das Duo Ortmann/Winkelhock natürlich auch am Nürburgring ordentlich Punkten, allerdings gab es nur in Lauf 2 zählbares.

Vorwärtsdrang endet auf Platz 4

Vorwärtsdrang endet auf Platz 4

15.08.2019 - Bei den 24-Stunden von Spa-Francorchamps, verpasste Markus mit dem Audi Sport Team Sainteloc knapp das Podium.