Versöhnlicher Saisonabschluss

Versöhnlicher Saisonabschluss Nach einer enttäuschenden Saison konnte Markus am vergangenen Wochenende bei den 12 Stunden von Sepang mit Platz 3 ein Podium einfahren.

Es war nicht sein Jahr, 2016 lief es für Markus nicht so richtig rund. Unfall bei den 24h-Nürburgring, in Spa musste er mit ansehen wie Christopher Mies das brennende Auto nach 17 Stunden auf P3 liegend und um die Führung mitfahrend abstellen musste. In der Blancpain Sprint-Serie war diese Saison auch der Wurm drin. Im GT-Masters konnte Markus wenigstens ein paar Punkte einfahren, aber auch nicht so wie erhofft. Platz 4 beim VLN Lauf im Sommer war dann noch das erfreulichste Resultat.

Nun stand in Kuala Lumpur, genauer gesagt auf dem Sepang Circuit, das Finale der Intercontinental GT Challenge mit den 12 Stunden von Sepang auf dem Programm.

Gemeinsam mit Pierre Kaffer und René Rast trat Markus in einem Audi R8 LMS vom Audi Sport Team Phoenix an. Die Freien-Trainigs liefen gut und man war bei der Spitze. Im Qualifying gab es dann Probleme mit dem ABS was Startplatz 9 zur Folge hatte.

Bis zum Rennen konnte das Phoenix-Team das Problem beheben und um 12 Uhr Ortszeit ging es bei sonnigen Bedingungen los. In der Anfangsphase konnte man das Tempo der Spitze nicht ganz mitgehen und folgte auf Position 4-6. 

Doch wie schon im letzten Jahr, schlug auch dieses Mal der Regengott wieder zu. Bei diesen Bedingungen konnten die beiden Phoenix Audi die Spitze übernehmen.

Gegen Ende musste sich dann das Trio Kaffer / Rast / Winkelhock noch einem Porsche geschlagen geben und man überquerte die Ziellinie um Mitternacht auf Platz 3.

Mit einem guten Resultat zum Abschluss verabschiedet sich Markus nun in die Winterpause. Wie sein Programm in der kommenden Saison aussieht wird hier bekannt gegeben.

Sieg in Zolder, Punkte in Le Castellet

Sieg in Zolder, Punkte in Le Castellet

Zeit zum genießen seines Sieges am Nürburgring hatte Markus nicht viel, doch es ging erfolgreich weiter.

Drama-Sieg

Drama-Sieg

Markus gewann am Wochenende zum dritten Mal die legendären 24-Stunden am Nürburgring, Entscheidung fiel in der letzten Runde.